Tätigkeitsschwerpunkte

Familien- und Folgesachen

Arbeitsrecht
Straßenverkehrsrecht
Mietrecht
Erbrecht
Strafrecht

Interessenschwerpunkte

Baurecht
Verbraucherschutz
Inkasso
Schuldnerberatung





Deutsches Familienrecht
ist anzuwenden, wenn zumindest ein Ehegatte die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Es umfasst

  • die Ehescheidung durch Gerichtsbeschluss,
  • die Durchführung des Versorgungsausgleiches von Amts wegen, nämlich den Ausgleich der von den Eheleuten während der Ehezeit erworbenen monatlichen Rentenanwartschaften,
  • den Ehegattenunterhalt, einmal den Getrenntlebensunterhalt, also den Unterhaltsanspruch eines Ehegatten im Zeitraum vom Beginn des Getrenntlebens bis zur Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses (früher: Scheidungsurteil), und zum anderen den nachehelichen Unterhalt ab Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses,
  • den Betreuungsunterhalt bei Obhut eines ehegemeinschaftlichen Kindes,
  • den Krankenunterhalt wegen gesundheitlich eingeschränkter Erwerbsfähigkeit,
  • den Aufstockungsunterhalt wegen betraglich unzureichender eigener Einkünfte,
  • den Kindesunterhalt sowohl für minderjährige Kinder als auch für privilegierte volljährige Kinder im Lebensalter von 18 bis 21 Jahren in allgemeiner Schulausbildung und für volljährige Kinder in berufsbezogener Ausbildung wie berufsvorbereitende Schulbildung, Lehre, Studium,
  • die Regelung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes für minderjährige Kinder und auch die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge auf einen Elternteil,
  • den Zugewinnausgleich, also die finanzielle Ausgleichung der Endvermögen nach Vorabzug ihrer Anfangsvermögen zum Zeitpunkt der Eheschließung zuzüglich Schenkungen und Erbschaften während des Zusammenlebens der Eheleute,
  • die Zuweisung der Ehewohnung an einen kinderbetreuenden Ehegatten bei Nutzungsausschluss des anderen Ehegatten,
  • die wirtschaftliche Aufteilung des Hausrates und der ehelichen Einrichtungsgegenstände.
➔ nach oben



Türkisches Familienrecht
ist anzuwenden, wenn beide Ehegatten die türkische Staatsangehörigkeit haben. Das Scheidungsverfahren vor den deutschen Gerichten richtet sich ausschließlich nach den Vorschriften des türkischen Zivilgesetzbuches.

  • Bei einem überwiegenden Verschulden des die Scheidung beantragenden Ehegatten besteht ein einmaliges Widerspruchsrecht des anderen, die Scheidung verweigernden Ehegatten.
  • Regelung der elterlichen Sorge und die Obhut für ehegemeinschaftliche Kinder
  • Anspruch auf Bedürftigkeitsunterhalt oder Ersatz des Unterhaltsschadens eines Ehegatten
➔ nach oben



Internationales Familienrecht
kommt zur Anwendung, wenn beide Ehegatten gleiche oder verschiedene ausländische Staatsangehörigkeiten haben.
Wir beraten und vertreten alle Nationalitäten.

➔ nach oben


Gewaltschutzanordnungen
sind gerichtliche Kontaktverbote bei körperlichen und schwerwiegenden wörtlichen Übergriffen des anderen Ehegatten vor oder nach Beginn des Getrenntlebens und nach Scheidung.

➔ nach oben


Arbeitsrecht
Unsere Tätigkeiten betreffen unter anderem

  • Feststellungsklagen wegen Abmahnung des Arbeitnehmers,
  • Kündigungsschutzklagen des Arbeitnehmers wegen fristloser oder fristgemäßer Kündigung des Arbeitsverhältnisses,
  • die Berechnung rückständigen Brutto-Arbeitslohnes und seine außergerichtliche und gerichtliche Geltendmachung,
  • die Berechnung der einzuhaltenden Kündigungsfrist unter Berücksichtigung der ununterbrochenen Dauer des Arbeitsverhältnisses.

Wir beraten und vertreten selbstverständlich auch Arbeitgeber in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten, vorgerichtlich und beim Arbeitsgericht.

➔ nach oben


Straßenverkehrsrecht
umfasst

  • die Zusammenstellung der Schadenersatzansprüche nach Verkehrsunfällen,
  • die außergerichtliche Abwicklung dieser Schadenersatzansprüche,
  • erforderlichenfalls deren gerichtliche Durchsetzung,
  • die Verteidigung in Strafsachen, z. B. wegen des Vorwurfs einer sogenannten einfachen (fahrlässigen) Körperverletzung oder Tötung eines Unfallbeteiligten, auch nach Alkoholfahrten oder wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort (“Unfallflucht”) ohne/mit Entziehung der Fahrerlaubnis (“Führerscheinentzug”),
  • die Verteidigung bei verkehrsrechtlichen Ordnungswidrigkeiten mit/ohne Fahrverbot,
  • die Berücksichtigung verkehrsrechtlicher Vorbelastungen,
  • die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung gegenüber der Verwaltungsbehörde in Angelegenheiten betreffend Fahrerlaubnis oder Eintragungen im Verkehrszentralregister Flensburg (“Punktekonto”).
➔ nach oben



Mietrecht
betrifft z. B.

  • die außergerichtliche Vertretung wegen Kündigung des Mietverhältnisses durch den Mieter oder durch den Vermieter,
  • die Berechnung der Abrechnungsansprüche wegen hinterlegter Kaution (Mietsicherheit), der Betriebs-/Nebenkostenansprüche, von Schadenersatzansprüchen, Renovierungsansprüchen usw.,
  • die gerichtliche Vertretung in mietrechtlichen Streitigkeiten.
➔ nach oben



Erbrecht
betrifft die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung hinsichtlich

  • der Wertfeststellung des (Gesamt-)Nachlasses,
  • der Feststellung namentlich noch nicht bekannter erbberechtigter Familienangehöriger,
  • der Feststellung der Quoten-Anteile von Miterben und Pflichtteilsberechtigten,
  • der Auseinandersetzung bzw. Aufteilung und Abwicklung des Nachlasses.
➔ nach oben



Strafrecht
umfasst

  • die außergerichtliche Beratung in allen allgemeinen Straf- und Bußgeldsachen,
  • die Verteidigung in allen allgemeinen Straf- und Bußgeldsachen,
  • die Pflichtverteidigung bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Beiordnung durch das Gericht.

Bei Bedürftigkeit kann für die Erstberatung ein Berechtigungsschein für Beratungshilfe beim Amtsgericht des Wohnsitzes beantragt werden, welcher auch die anfallende Akteneinsichtsgebühr abdeckt.

Zur Vertretung in Angelegenheiten mit Bezug zum Straßenverkehrsrecht siehe dort.

➔ nach oben



Baurecht
bezieht sich nur auf privates Baurecht wie z. B. Durchsetzung oder Abwehr von Werklohnforderungen, Minderungsansprüchen, Mängelbeseitigung etc.

➔ nach oben


Verbraucherschutz
ist z. B. betroffen bei Auseinandersetzungen mit Telekommunikationsdienstleistern, Internetprovidern, Versandhäusern u. ä.

➔ nach oben


Inkasso
Es werden z. B. Handwerker-, Arztrechnungen, Forderungen aus privaten und notariellen Verträgen sowie sonstige Zahlungsansprüche außergerichtlich geltend gemacht, gerichtlich tituliert und erforderlichenfalls gegen den Schuldner vollstreckt.

➔ nach oben


Schuldnerberatung
Unsere Kanzlei ist geeignete Stelle i. S. d. § 305 InsO zur Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen außergerichtlichen Einigungsversuches, zur Erstellung des Schuldenbereinigungsplans sowie zur Erteilung der Bescheinigung eines erfolglos gebliebenen Einigungsversuches als Voraussetzung für die Einleitung des gerichtlichen Verbraucherinsolvenzverfahrens.



In allen vorstehend genannten Rechtsangelegenheiten beraten wir auch über die Möglichkeit der Inanspruchnahme staatlicher finanzieller Hilfe für außergerichtliche Beratung und Vertretung und für ein Gerichtsverfahren (Beratungshilfe, Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe) unter Berücksichtigung Ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse.

Wir bearbeiten auch Angelegenheiten aus weiteren, nicht konkret genannten Rechtsgebieten. Fragen Sie gegebenenfalls an.

➔ nach oben